Gut, es war lange nicht so aufregend, wie damals zur CeBIT, aber es war schon so Typisch Bahn.Halb 5 aufstehen, um kurz nach 6 am Bahnhof. Zug fährt pünktlich ein. So weit noch alles super. Die 5 Minuten verspätete Abfahrt war auch noch nicht so das Problem.Lustig wurde es dann, als die Nachricht durgesagt wurde, dass unser ICE wegen einem anderen entgleisten Zug nicht wie geplant über Ulm fahren wird.Mit unserem Anschlusszug in Mannheim haben wir dann erst mal nicht mehr gerechnet.Statt dem Halt in Ulm gab es dafür einen in Aalen (Wer sich auskennt, weiß, dass dort normalerweise kein ICE hält). Das höchste der Gefühle waren 4 ICs am Tag, die von dort aus irgendwohin weiter fuhren. Nachdem ich das alles hier schreibe, kann man schon davon ausgehen, dass wir dort ausgestiegen sind. Grund: der Zugbegleiter hat einen IC angesagt, der direkt nach Frankfurt fahren sollte. Das hätte uns dann einges an Ärger gespart dachten wir. Dachten wir. Am entsprechenden Gleis stand nichts dergleichen am Display, aber unser Zugbegleiter hat uns versichert, dass dieser IC hier ankommen "müsste".Also erst mal in der Bahnhofs-"Halle" zum Schalter und nachgefragt. Die Dame dort wusste von nichts und hat uns eine Verbindung rausgesucht, die aus einem RE bis Stuttgart und einem ICE bis Frankfurt bestand. Von einem IC wusste sie nichts: "Der müsste schon weg sein. Ich hab den hier auf jeden Fall nicht mehr drin."Auf dem Bahnsteig wurde dann aber doch der IC angesagt. Zur Sicherheit habe ich dann noch mal den Bahn-Mitarbeiter, der die Durchsagen macht, in seinem Glaskasten gefragt. Der IC kam dann nach einigen Minuten auch. Also eingestiegen und gefraut, dass er relativ leer war."Meine Damen und Herren, wir begrüßen auch die zugestiegenen Fahrgäste in unserem InterCity nach Frankfurt. Unser Zug hat aktuell eine Verspätung von 65 Minuten..." (er kam aus Augsburg).In Stuttgart meinte Axl (einer der Kollegen, mit denen ich unterwegs war) dann, dass wir doch in den nächsten ICE nach Frankfurt umsteigen könnten. Das hat dann auch ziemlich exakt gepasst und kurz darauf saßen wir dann in selbigem. Was uns dann auffiel: Das war genau der ICE, der eine Stunde später in Augsburg los gefahren ist, als wir. Und eine Direktverbindung nach Frankfurt wäre es auch noch gewesen.Aktuell sind wir auf dem Rückweg. Unseren Umstieg in Mannheim haben wir erfolgreich hinter uns gebracht. Was freue ich mich auf mein Bett und den morgigen Feiertag.